Erbkrankheiten

CSNB (Congenital Stationary Night Blindness)

Die angeborene Nachtblindheit (Congenital Stationary Night Blindness) ist eine erblich bedingte Augenerkrankung beim Briard (Berger de Brie). Von dieser Netzhauterkrankung betroffene Tiere weisen im Alter von wenigen Wochen ein stark eingeschränktes Nachtsehvermögen auf. Im weiteren Verlauf der Erkrankung ist bei einigen Hunden auch das Sehvermögen bei Tageslicht reduziert. Erkrankte Tiere zeigen im Elektroretinogramm (ERG) deutlich verringerte Signalamplituden, bei normaler Wellenform. Als Ursache der Erkrankung konnte eine Mutation im RPE65 Gen identifiziert werden.

Da die angeborene Nachtblindheit autosomal rezessiv vererbt wird, erkranken nur Hunde mit zwei Kopien des mutierten RPE65 Gens (CSNB-Merkmalsträger). Anlageträger der Erkrankung (Tiere mit nur einer Kopie des mutierten Gens) bleiben klinisch unauffällig.

Da sie auch in der ophthalmologischen Untersuchung nicht sicher von erbgesunden Tieren (CNSB-freie Tiere) differenziert werden können, kommt der gendiagnostischen Untersuchung besondere Bedeutung zu. Mittels direkter Gendiagnose wird dieser Erbfehler zweifelsfrei nachgewiesen; heterozygote Mutationsträger können so sicher erkannt und ggf. von der Zucht ausgeschlossen werden.

Anleitung zur Probennahme
PDF
Untersuchungsantrag Hund – CSNB
PDF